Schriftgröße

31. Januar 2009, 14:00 Uhr
86. Jahresversammlung/Mitgliederversammlung

Ort: Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str.4 (Nähe Charlottenplatz)

Tagesordnung:
1. Jahresbericht für das Jahr 2008
2. Bericht des Rechners und Rechnungsprüfungsbericht 2008
3. Entlastung der Vorsitzenden
4. Wahl des Gesamtvorstandes
5. Wahl der Beiratsmitglieder
6. Erhöhung des Mitgliedsbeitrags
7. Anträge
8. Verschiedenes
Anträge gemäß Paragraph 12 der Satzung sind bis spätestens 16. Januar 2009 bei der Vorsitzenden über die Geschäftsstelle einzureichen.
Ab 13:00 Uhr ist im Hauptstaatsarchiv die Ausstellung "Eine Königin vom Scheitel bis zur Zehe: Olga - Königin von Württemberg (1822-1892)" geöffnet.
Vortrag:
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung hält um 15:15 Uhr Frau Privatdozentin Dr. Margrit Schulte Beerbühl, Universität Düsseldorf, einen Vortrag über "Ein Land der Freiheit und der Millionäre" - württembergische Migration nach Großbritannien im 18. und 19. Jahrhundert. Zu diesem Vortrag sind Gäste herzlich willkommen.

02. Februar 2009, 19 Uhr
Peter Huber: Der Nationalökonom Johannes Mährlen (1803-1871) und seine FamilieJohannes Mährlen war Journalist, Professor, Wirtschaftsfachmann - ein vielseitiger Mensch, der in seinem recht wechselhaften Lebenslauf von einem großen Freundes- und Verwandtenkreis umgeben war. Neben diesem Kreis an Personen behandelt der Vortrag die einzelnen Stationen seines Lebensweges und die vielen Verdienste, die er im württembergischen Raum sammelte.

02. März 2009, 19 Uhr
Dr. Julian Kümmerle: Bildung und Verwandschaft - Gelehrtenfamilien in der Frühen NeuzeitIm Zuge der Reformation und der anschließenden Konfessionalisierung entstanden sogenannte Gelehrtenfamilien, die die Stellen im höheren Bildungswesen besetzten und gleichsam an ihre Nachkommen und weiteren Verwandten vererbten. Der Vortragende zeigt dies am Beispiel mehrerer württembergischer Familien und zwar sowohl innerhalb einer Generation als auch generationsübergreifend.

06. April 2009, 19 Uhr
Ulrich Binder: Pfarrer in Ulm und um Ulm herumDer Vortragende wird demnächst das Ulmische Pfarrerbuch fertigstellen. Dessen Bearbeitungszeitraum reicht von 1531 bis zur Gegenwart, sein Bearbeitungsgebiet umfasst die Reichsstadt Ulm mit ihrem großen, bis ins Remstal reichenden Landgebiet (bis 1802/1810), einzelne umliegende ritterschaftliche Orte und die Dekanate Geislingen, Ulm und Neu-Ulm (1810-2008).

04. Mai 2009, 19 Uhr
Dr. Wolfgang Caesar: Württembergische Soldaten und Invaliden der Kriege von 1793 bis 1815Mehrere Soldaten haben ihre Erlebnisse in den Napoleonischen und Befreiungskriegen für sich selbst oder für ihre Verwandten aufgezeichnet. Diese persönlichen Schriftstücke sollten ausschließlich der eigenen Erinnerung und dem Andenken im Familienkreis dienen, dennoch wurden sie ab etwa 1850 größtenteils publiziert. Sie geben einen ungeschminkten, ungefilterten Eindruck vom leidvollen Alltag der Soldaten - insbesondere während des Russlandfeldzugs - und ergänzen so die amtlichen Darstellungen der Kriegsereignisse, die auf den Ruhm der Armee abzielten. Der einzige Lichtblick in diesem dunklen Kapitel ist die Fürsorge für die Invaliden nach dem Ende der Kriege.

Vereinsausflug am Samstag, 27. Juni 2009
Der diesjährige Ausflug führt uns nach Tübingen.
Prof. Dr. Günther Schweizer, der Leiter des dortigen Arbeitskreises, hat für uns ein interessantes und anspruchsvolles Programm zusammengestellt. Wie im vergangenen Jahr bitten wir Sie, Ihre Anreise selbst zu organisieren.

Wir treffen uns um 10.30 Uhr am Uhland-Denkmal (zwischen Bahnhof und Neckarbrücke). Dr. Christoph Weismann und Prof. Dr. Günther Schweizer werden uns durch die Stadt führen: Uhland-Denkmal, Platanen-Allee, Neckarfront, Neckarbrücke, Hölderlinturm, Bursagasse, Stift, Münzgasse, Martinianum, Stiftskirche, Marktplatz, Haaggasse (Regina), Fruchtkasten, Kelter.
Um 13.00 Uhr treffen wir uns zum Mittagessen im Restaurant "Die Kelter".
Gegen 14.30 Uhr werden wir durch die Unterstadt zum Stadtmuseum im Kornhaus gehen, wo wir eine Führung zur Stadtgeschichte erhalten ("stadthistorischer Spaziergang", ca. 1 Stunde).
Danach endet das Programm. Es bleibt Ihnen überlassen, gleich heimzufahren oder noch in einem Cafe einzukehren. Wer noch Kräfte hat, kann in eigener Regie weiter die Stadt erkunden, z.B. Schloss, Schlossmuseum, Bebenhausen, moderne Stadtentwicklung im Loretto- oder Französischen Viertel.

Gebühr: 6,- Euro.
Anreise mit der Bahn: Stuttgart ab 9.22 Uhr, Plochingen 9.43 Uhr, Reutlingen 10.11 Uhr, Tübingen an 10.23 Uhr.
Teilnehmer, die gemeinsam aus Stuttgart mit dem Zug anreisen wollen, treffen sich bis spätestens 9.15 Uhr im Hauptbahnhof vor Gleis 2 (bitte in der Geschäftsstelle anmelden).
Autofahrer parken am besten im Neckar-Parkhaus (Nähe Treffpunkt, Beginn der Führung) oder Parkhaus König (Nähe Ende der Führung).
Bitte melden Sie sich bei der Geschäftsstelle, wenn Sie freie Plätze in einer Fahrgemeinschaft anbieten können oder eine Mitfahrgelegenheit suchen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok