Schriftgröße

Literatur des AK Tübingen

Literatur

Quellen zur Familienforschung im Raum Tübingen
zusammengestellt von Günther Schweizer (2010)


Hier als Auszug, die vollständige Liste als PDF gibt es hier:
Quellen zur Familienforschung im Raum Tübingen-Reutlingen

Regionale Zeitschriften:

BWFK   Blätter für württembergische Familienkunde
HkBl   Heimatkundliche Blätter für den Kreis Tübingen
RGB   Reutlinger Geschichtsblätter
SWDB   Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde

TüBl

 

Tübinger Blätter

z.T. online abrufbar über die UB Tübingen oder unter:

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/LXV198


Tübingen und Umgebung

Adressbücher der Universitätsstadt Tübingen. 1870. 1877. 1886. 1887. 1898. 1914. 1925. 1926. 1928. 1930. 1932. 1934. 1936. 1938. 1942.
Online als pdf-Dateien: www.tuebingen.de/17771.html

ANGERBAUER, Wolfram: Das Kanzleramt an der Universität Tübingen und seine Inhaber 1590-1817. Tübingen 1972. (Contubernium. 4).
[Andreae, Heerbrand, Hunnius, Gerlach, Osiander, Hafenreffer, Nicolai, Pregizer, Wagner, Keller, Müller, Jäger, Pfaff, Reuss, Cotta, Sartorius, Lebret, Schnurrer]

CELLIUS, Erhard: Imagines Professorum Tubingensium. 1596. Hrsg. von Hansmartin DECKER-HAUFF und Wilfried SETZLER. 2 Bde. Sigmaringen 1981. 140 + 170 S.
[Andreae, Apian, Bocer, Brenz, Burkhardt, Cappelbeck, Cellius, Crusius, Degen, Demler, Enzlin, Gerlach, Hafenreffer, Halbritter, Hamberger, Harpprecht, Heiland, Heerbrand, Hizler, Hochmann, Laubmaier, Liebler, Magirus, Mästlin, Mendlin, Mögling, Müller, Planer, Schnepf, Sigwart, Varnbüler, Vischer, Vogler, Volz, Ziegler]

KNÖLL, Stefanie A.; Kottke, Dirk; Knöll, Robert: Die Grabmonumente der Stiftskirche in Tübingen. Tübingen 2007.192 S. (Beiträge zur Tübinger Geschichte. 13).

Die Matrikeln der Universität Tübingen. Tübingen 1906-1953.
Bd. 1: 1477-1600. Hrsg. von Heinrich HERMELINK. 1906. 760 S.
Bd. 2: 1600-1710. Bearb. v. Albert BÜRK u. Wilhelm WILLE. 1953. 496 S.
Bd. 3. 1710-1817. Bearb. v. Albert BÜRK u. Wilhelm WILLE. 1953. 540 S.
Register zu den Matrikeln der Universität Tübingen 1477-1600. Hrsg. von Heinrich HERMELINK. 1931. 373 S.
Register zu den Matrikeln der Universität Tübingen 1600-1817. Bearb. v. Albert BÜRK u. Wilhelm WILLE. 1954. 376 S.

RAU, Reinhold: Die ältesten Tübinger Steuerlisten. Tübingen 1970. 88 S. (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Tübingen. 4).

RAU, Reinhold: Tübinger Familienbuch. Manuskript, bestehend aus zahlreichen Ordnern mit handschriftlichen Familienblättern. Stadtarchiv Tübingen E 201.

SCHIEK, Siegwalt; SETZLER, Wilfried: Das älteste Tübinger Ehebuch 1553-1614. Textedition und Register. Tübingen 2000. 395 S. (Beiträge zur Tübinger Geschichte. 11).

SCHOLL, Reinhold: Die Bildnissammlung der Universität Tübingen 1477-1927. Stuttgart 1927. 63 S., 34 Bildtafeln (Schriften des Vereins für Württembergische Familienkunde. 2).

SECK, Friedrich; KRAUSE, Gisela; STÖHR, Ernestine.: Bibliographie zur Geschichte der Universität Tübingen. Tübingen 1980. 647 S. (Contubernium. 27).
Fortgeführt als online-Bibliographie von Irmela Bauer-Klöden und Johannes Michael Wischnath: www.ub.uni-tuebingen.de/universitaetsarchiv/archivbestaende.html
SEIGEL, Rudolf: Gericht und Rat in Tübingen von den Anfängen bis zur Einführung der Gemeindeverfassung 1818-1822. Stuttgart 1960. 299 S. (Veröffentlichungen der Kommission für Geschichtliche Landeskunde. B 13).

WESTERMAYER, Albert; WAGNER, Emil; DEMMLER, Theodor: Die Grabdenkmäler der Stiftskirche zu St. Georg in Tübingen. Tübingen 1912. 388 S.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok