Konrad von AlbertiKonrad von Alberti
1894 - 1967

Konrad von Alberti,  Generalmajor und Genealoge,
1914 Leutnant im württembergischen Grenadierregiment Nr. 119 (Königin Olga); 1.11.1939 Oberst; 1.4.1943 Generalmajor, Mai 1943 Kommandeur der 246. Infanterie-Division; Okt. 1944 Wehrmachts-Kommandant von Mannheim;
* Stuttgart 17.7.1894, † Stuttgart-Sillenbuch 1.8.1967; S.d. Armand Friedrich Franz von Alberti, u.d. Anna Barbara Elisabeth Freiin Koenig von und zu Warthausen; 
Mitglied: 1920-1967 (Gründungsmitglied) ♦ Schriftleiter: 1957-1967 ♦ Beirat: 1960-1967 ♦ Ehrenmitglied: 30.1.1965

 

Sowohl väterlicher- als auch mütterlicherseits entstammt Konrad von Alberti einer Familie mit militärischer und wissenschaftlicher Tradition. Sein Vater, Armand Friedrich Franz von Alberti (1866-1919), war Oberst und Sohn des Generals Eduard Friedrich von Alberti und Marie Luise geb. Schmidt; die Mutter, Anna Barbara Elisabeth Freiin Koenig von und zu Warthausen (1868-1942), war die Tochter des Kammerherrn Dr. Richard Karl Wilhelm Freiherr Koenig von und zu Warthausen und Elisabeth geb. von Hügel.
Die väterliche Tradition fortsetzend, trat der Sohn 1913 als Fahnenjunker beim Grenadierregiment Königin Olga in Stuttgart ein. Am ersten Weitkrieg nahm er als Leutnant, Oberleutnant und Regimentsadjutant teil. Nach Kriegsende wurde er in die Reichswehr übernommen, wo er 1926 zum Hauptmann befördert wurde. Im zweiten Weltkrieg als Regimentskommandeur in Rußland schwer verwundet, kam er nach seiner Genesung als Generalmajor und Divisionskommandeur wiederum in Rußland, dann in Italien und an der Westfront zum Einsatz.
Schon als junger Offizier hatte er Interesse an Genealogie und Heraldik und wurde eines der Gründungsmitglieder unseres Vereins. Vom Jahre 1957 bis zu seinem Lebensende war er Schriftleiter unserer Vereinszeitschrift. Seit 1960 gehörte er dem Beirat an. 1965 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Quellen:
(1) Text und Bild aus: 50 Jahre Familienforschung in Südwestdeutschland, Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Vereins für Familien- und Wappenkunde in Württemberg und Baden e.V., Herausgegeben im Auftrag des Vereins von Gustav Hahn, Selbstverlag des Vereins. Stuttgart 1970, S. 21
(2) Normdaten: GND/114463263

Verweise:
(a) Weitere Bilder in leo-bw
(b) Spruchkammerbescheid vom 1.4.1949, dort: unbelastet, Quelle leo-bw
(c) Thomas Held, Aus den Vereinsakten 1920 bis 2020, Digitale Beilage zu Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde, Band 38 (2020), in: swdb38-01.vfkbw.de
 
Letzte Änderung: 24.10.2020 / Ergänzungen? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.