Moriz von RauchDr. Moriz von Rauch
1868 - 1928

Dr. phil. Adolf Karl Paul Moriz von Rauch, Historiker und Archivar,
* Heilbronn 21.12.1868, † Heidelberg 17.7.1928; S.d. Friedrich 'Fritz' Eduard Moriz von Rauch, Papierfabrikant und Handelskammer-Vorsitzender.in Heilbronn, u.d. Anna Feyerabend.
oo Ellwangen 28.11.1901 Anna Sofie Julie Karoline von Baumbach (* Lichtenstern bei Löwenstein 10.8.1879; T.d. Ernst von Baumbach, Königlicher Forstmeister in Ellwangen, u.d. Luise von Trott zu Sulz)
Gründungsmitglied: 1920 bis (1928)

 

 

 

Moriz von Rauch entstammte einer Heilbronner Industriellenfamilie und war Sohn des Handelskammervorsitzenden Friedrich von Rauch. Er wuchs im Rauch’schen Palais am Heilbronner Marktplatz auf und besuchte das Heilbronner Gymnasium, wo er 1887 die Reifeprüfung bestand. Er besuchte danach Vorlesungen in Literatur, Kunst- und Kulturgeschichte an der Universität München unter anderem bei Richard Muther. 1889 wechselte er an die Berliner Universität, wo er vor allem Vorlesungen in Geschichte und Kunstgeschichte unter anderem bei Herman Grimm besuchte. 1890 kehrte er nach Heilbronn zurück, wo er eine kaufmännische Ausbildung im elterlichen Betrieb begann. Als der Vater im August desselben Jahres starb, kehrte er dem Kaufmannsberuf den Rücken und wandte sich wieder nach Berlin, wo er sein Geschichtsstudium fortsetzte. Er folgte 1893 als Doktorand Albert Naudé an die Universität Marburg, wo er sein Studium mit einer Arbeit über Die Politik Hessen-Kassels im Österreichischen Erbfolgekrieg abschloss. Bereits während seiner Studienzeit führten ihn ausgedehnte Reisen durch ganz Europa. 1898 wurde er stiller Teilhaber des elterlichen Unternehmens, so dass seine Versorgung gesichert war und er kein Staatsexamen anstreben musste, sondern fortan als Privatgelehrter eigenen historischen Forschungen und weiteren ausgedehnten Reisen nachgehen konnte. 1899 führte ihn eine achtmonatige Reise nach Südamerika.

Als Historiker befasste er sich zunächst mit verschiedenen württembergischen Themen, bevor er sich schließlich vollends auf die Heilbronner Stadtgeschichte konzentrierte. Rauch hat insbesondere schriftliche historische Quellen ausgewertet. Im Jahr 1900 wurde ihm die Bearbeitung des von der Württembergischen Kommission für Landesgeschichte in mehreren Bänden herausgegebenen und von Eugen Knupfer begonnenen Urkundenbuchs der Stadt Heilbronn übertragen. Knupfer galt zwar als gewissenhafter Bearbeiter, steckte jedoch inmitten der Arbeit zu seiner Doktorarbeit und war den Terminwünschen der Kommission nicht mehr gerecht geworden. Die Bearbeitung des Moriz von Rauch zugedachten Zeitraums von 1476 bis 1532, der schließlich anstelle von einem drei Bände des Urkundenbuches füllte, beschäftigte ihn für mehr als zwei Jahrzehnte, während denen er teilweise täglich das benachbarte Stadtarchiv Heilbronn aufsuchte oder aber Reisen zu anderen Archiven unternahm, wo weitere Urkunden zur Heilbronner Stadtgeschichte aufbewahrt waren.
Während seiner Arbeiten am Urkundenbuch hat von Rauch unzählige Beiträge zur Stadtgeschichte, vor allem zur von ihm untersuchten Reformationszeit, verfasst. Bei seinen Archivrecherchen konnte er unter anderem auch 1909 Hans Seyfer als Künstler des Hochaltars der Heilbronner Kilianskirche nachweisen.
Als einziges eigenständiges Werk neben den Urkundenbüchern verfasste er während des Ersten Weltkrieges außerdem noch eine Familiengeschichte der Familie von Rauch.

Die von 1913 bis 1922 herausgegebenen Bände 2 bis 4 des Urkundenbuchs der Stadt Heilbronn gelten inzwischen als sein Hauptwerk und stellen nach dem Verlust eines Großteils der Heilbronner Archivalien beim Luftangriff auf Heilbronn am 4. Dezember 1944 ein wertvolles Quellenwerk zur Geschichte der Stadt Heilbronn dar. Von Rauchs Arbeit ist es insbesondere zu verdanken, dass die bewegte Stadtgeschichte zur Reformationszeit trotz des Verlustes vieler Originalurkunden weitgehend erschlossen blieb.

1915 wurde von Rauch in Nachfolge von Alfred Schliz Vorstand des Historischen Vereins Heilbronn, den er gemäß einer späteren Eigendarstellung des Vereins souveränpatriarchalisch leitete. Ein Großteil seiner regionalgeschichtlichen Schriften sind auch zuerst von diesem Verein veröffentlicht worden. Von 1924 bis zu seinem Tod 1928 betreute er als nebenamtlicher Archivar das Stadtarchiv Heilbronn. Außerdem hatte er zahlreiche Auszeichnungen und weitere Ämter, unter anderem war er Mitglied der Kommission für Landesgeschichte, Ausschussmitglied des Vereins für württembergische Kirchengeschichte und Konservator beim Amt für Denkmalpflege. 

Text aus  wikipedia

 

Quellen:
(1) Bild von
(2) Text aus: Seite „Moriz von Rauch (Historiker)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 18. Februar 2019, 20:47 UTC. URL: wikipedia (Abgerufen: 24. August 2019, 04:56 UTC)
(3) Biografie in Stadtarchiv Heilbronn 
(4) Karte 'Rauch Adolf Karl Paul Moriz von 1868' vom 23.5.1923 aus Bestand Vereinsarchiv K40/11b

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.