Hermann OehlerHermann Oehler
1846 - 1931

Hermann Oehler, Pfarrer und Dekan,
* Breslau 2.3.1846, † Stuttgart-Bad Cannstatt 8.4.1931; S.d. Gustav Friedrich Oehler, Professor der Theologie in Breslau, Tübingen, u.d. Luise Steudel;
oo Leipzig 15.1.1876 Marie Lyda Hankel (*Leipzig 17.11.1850, † Stuttgart-Bad Cannstatt 5.6.1925; T.d. Dr. Wilhelm Gottlieb Hankel, Professor der Physik in Leipzig, u.d. Lyda Magdalene Stegmann).
Mitglied: 1920 bis 1931 (Gründungsmitglied) ♦ Rechner 1920-1924.

 

Erste Dienstprüfung 1868, Stiftsbibliothekar 1872, Pfarrer in Hausen an der Lauchert 1875-1881, Diaconus in Crailsheim 1881-1886, Diaconus in Cannstatt 1886-1891, Zweiter Stadtpfarrer in Cannstatt 1891-1900 (zugleich Garnisionspfarrer 1896), Dekan in Cannstatt 1900-1921, Titel Oberkirchenrat 1916, in Ruhe 1921.

 

Quellen:
(1) Bild: Ausschnitt aus einem Ölgemälde im Besitz des Enkels Dr. Eberhard Oehler (Foto: Thomas Held)
(2) Leube-Liste (Stiftlerverzeichnis) 1864 (wkgo)
(3) Pfarrerbuch Königreich Württemberg, Ordnungsnummer 12859
(4) Personalakten Landeskirchliches Archiv A 127 Nr. 1740 (wkgo)
(5) Karte 'Oehler Hermann 1886' ohne Datum in Bestand Vereinsarchiv K40/11b
(6) Karte 'Oehler Hermann 1886-2' vom 29.3.1923 in Bestand Vereinsarchiv K40/11b
(7) Normdaten GND/117621226

Verweise:
(a) Familienbuch des Vetterntags Dettinger - Steudel - Nestle - Oehler, 1983, S. 45, 55. K 40/22 Bd. 219.
(b) Ehmer/Kammerer: Biographisches Handbuch der Württembergischen Landessynode, 2005, S. 278, 279.
(c) Thomas Held, Aus den Vereinsakten 1920 bis 2020, Digitale Beilage zu Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde, Band 38 (2020), in: swdb38-01.vfkbw.de