Im Blogbeitrag über Sophie Scholl wird auf meine Veröffentlichung der Ahnen von Hans und Sophie Scholl vor über vier Jahrzehnten Bezug genommen. Seither habe ich selbst natürlich weiter geforscht, weil mich dieser tote Punkt keine Ruhe liess.

Lange hinderte mich die Angabe der Vornamen Georg Michael des Vaters des 1766 unehelich geborenen Martin Jakob SCHOLL daran, den Vater mit demjenigen zu identifizieren, welchen der Autor als Vater annimmt. Denn dieser wird in den Untersteinbacher Kirchenbüchern als Johann Michael und nicht als Georg Michael bezeichnet.

Was mich am Ende überzeugte, sind folgende Gesichtspunkte:

  1. Es gibt nur eine Familie dieses Namens in Büchelberg, dem 1766 für den Vater angegebenen Wohnort. Untersteinbach hat für diese Zeit nach Ortsteilen getrennte und sehr ausführlich geführte Seelenregister. Ich habe diese nicht nur für Büchelberg durchgesehen, sondern auch für die anderen Teilorte. Es tauchen nur später oder früher andere SCHOLLs auf.
  2. Die Seelenregister – das kann man bei genauerer Analyse feststellen – verzeichnen nicht nur Familien, bei denen irgendwelche Kasualien (Taufen, Eheschliessungen, Begräbnisse) innerhalb der Pfarrei stattfanden, sondern auch Personen, die nur vorübergehend in der Pfarrei lebten, ohne dort in den Einzelregistern mit Kasualien aufzutauchen. Man kann also davon ausgehen, dass der gesamte Einwohnerbestand der damaligen Zeit verzeichnet war.
  3. Die Angabe, dass das Kind im Ehebruch erzeugt gewesen sei, deutet darauf hin, dass entweder die Mutter oder der Vater zum Zeitpunkt der Zeugung verheiratet gewesen ist. Wäre die Mutter damals verheiratet gewesen, wäre bei der Taufe 1766 sicher ihr Geburtsname mit angegeben worden. Ausserdem ist bei den damaligen Moralvorstellungen sehr unwahrscheinlich, dass eine Frau, die während der Ehe ein Kind gebiert, irgend jemandem offenbart, dass der Vater nicht ihr Ehemann ist. All dies spricht dafür, dass der Vater verheiratet war. Das trifft auf Hans Michael SCHOLL zu, dessen Ehefrau Anna Magdalene geb. WIELAND am 12.01.1766 in Büchelberg starb, also zwei Monate vor der Geburt des nichtehelichen Kindes.
  4. Im Sterbeeintrag von 1778 im Sterberegister von Untersteinbach wird Hans Michael SCHOLL zuerst als Johann Georg eingetragen und dann das Georg durchgestrichen und darüber mit gleicher Hand Michael geschrieben. Es taucht also auch bei dem vermuteten Vater zumindest einmal eine Verbindung mit dem Vornamen Georg auf. Woher dies kommt, bleibt im Dunkeln.

Die Ausführungen im Blog kann ich korrigieren und ergänzen:

Zu korrigieren ist das Ehedatum des Vaters des 1766 geborenen Martin Jakob SCHOLL. Die Ehe fand nicht am 9.5.1746, sondern am 10.5.1746 statt. Der Autor hat offenbar das Datum des vorherigen Eheeintrages mit dem des betreffenden Eheeintrages verwechselt.

Ergänzen kann man die Sterbefälle von Hans Michael SCHOLL (1.12.1778, anhand des Seelenregisters), seiner Ehefrau Anna Magdalena (12.1.1766, anhand des Seelenregisters).

Ergänzen kann man weiter die Ahnenliste: Der Vater von Hans Michael, den der Blog korrekt als vom hinteren Schöpperg angibt, lebte mit seiner Frau Anna Margaretha HEID vorher in Sanzenbach in der Pfarrei Westheim bei Schwäbisch Hall und lässt zwischen 1710 und 1721 in Westheim Kinder taufen, darunter am 23.4.1721 einen Hans Michael, der erstaunlich präzise zur Altersangabe des 1778 in Büchelberg verstorbenen Vaters des Martin Jakob SCHOLL passt. Von hier aus lässt sich die männliche Ahnenreihe wie folgt präzisieren und ergänzen (die Ahnennummern folgen der Kekulé-Nummer ausgehend von den Geschwistern Scholl:

32. Martin Jakob SCHOLL, * Neunkirchen 11.3.1766, ~ Michelfeld

64. Hans Michael SCHOLL, * Sanzenbach, ~ Westheim 23.4.1721, † Büchelberg 1.12.1778, beerd. Untersteinbach 3.12.1778
∞ I Untersteinbach 10.5.1746  Anna Magdalena WIELAND, † Büchelberg 12.1.1766, beerd Untersteinbach 14.1.1766
∞ II Untersteinbach 28.7.1766  Anna Elisabeth WIELAND, * Untersteinbach, ~ Untersteinbach 22.4.1737

128. Jakob SCHOLL, hällischer Untertan und Pfeifer, * Sanzenbach 14.5.1689, ~ Westheim 14.5.1689,
† Hinter-Schöpperg, beerd. Michelfeld 23.11.1749
∞ (die Sterbeeinträge beider Eheleute geben als Ehejahr 1714 und Ort Westheim an. Das Jahr kann nicht stimmen, da bei den ersten Kindern ab 1710 nicht angegeben ist, dass sie nichtehelich seien, was damals absolut üblich war. Auch findet man in Westheim 1714 diese Ehe nicht.)

129. Anna Margarethe HEID, * Rauhen-Bretzingen, ~ Michelbach an der Bilz 14.7.1688, † Hinter-Schöpperg, beerd. Michelfeld 24.5.1751

256. Peter SCHOLL, hällischer Inwohner in Sanzenbach, * Commenturhaus bei Westheim 9.2.1649, ~ Westheim, † Sanzenbach, beerd. Westheim 19.03.1734
∞ Westheim 18.6.1678

257. Ursula FISCHER, * Sanzenbach 18.2.1657, † Sanzenbach 9.2.1738, beerd Westheim

512. Jakob SCHOLL, Holzwart auf dem Commenturhaus bei Westheim, * ca. 1624 (errechnet),
† Commenturhaus bei Westheim 6.4.1662 ("Commenthur Jäcklin") 38 Jahre alt, beerd. Westheim
∞ I  Anna NN, † Commenturhaus 22.4.1645 29 Jahre alt, beerd. Westheim
∞ II Oberrot "post trinitatis" 1645 (Eintrag im KB Westheim, Bd 3, p. 121, Eheregister Oberrot beginnt erst 1646)

513. Anna WÜST, aus Murrhardt

Damit bleibt die geographische Reichweite der SCHOLL-Ahnen in männlicher Linie, wie bei Menschen aus der einfachen Bevölkerung nicht anders zu erwarten, sehr nah im Umkreis des Geburtsortes des Vaters der Geschwister Scholl. In dieser Region ist der Familienname SCHOLL relativ häufig. In der Pfarrei Mainhardt, der Herkunft des Vaters der Geschwister Scholl, taucht er z. B. seit Beginn der Kirchenbücher auf. Vom sozialen Umfeld her halte ich vor diesem Hintergrund (Häufigkeit des Namensvorkommens im Mainhardter und Murrhardter Wald) eine Verwandtschaft mit der zur württembergischen Ehrbarkeit gehörenden gleichnamigen Familie für mehr als unwahrscheinlich.

Manuel Aicher (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)